Spannende Adventszeit

001-1500x2000

16.12.2016
Zum ersten Mal seit dem wir mit dem Schiff unterwegs sind habe ich endlich die Gelegenheit für eine richtige Weihnachtsdeco …

A
002-1500x2000
… und das wird voll ausgenutzt.

A
003-2000x1500
Stilecht, zumindest für Florida, wird ein Palmenblatt, die jetzt überall auf der Straße liegen (ja auch Palmen lassen im Herbst ihre Blätter fallen) …

A
004a-2000x1500

a

004b-2000x1500
… zum Adventsgesteck umgebaut.

A

005-2000x1500
Und für eine Handvoll Dollar ist das Schiff dekoriert.

A

006
Auch Nathalie unsere Nachbarn legen sich mächtig in’s Zeug.

a
006a-2000x1500

a

 

 

 

 

Das schauen sich sogar die Manatees an, …

a

006c-2000x1500

… die jeden Tag bei uns am Schiff vorbei schwimmen.

A

006b-2000x1500

Denn die Adventszeit ist hier auch Manatee-Baby-Zeit.

a

006d-2000x1500

Und was für uns Glühwein ist, ist für eine Seekuh Süßwasser, da wird ein 300kg Kolos zum Nuckeltier.a

 

007-1500x2000
Natürlich geht man auch hier auf Weihnachtsmärkte, die schauen halt im winterlichen Florida a bisserl anders aus wie im saukalten Deutschland.

A

008-2000x1500

a

009-1500x2000

Da werden die Schiffe mit Lichterketten überhäuft, …

a
0010-2000x1500

a

0011-2000x1500

a

aa

… die dann alle in einer Parade die Kanäle von Ft. Lauderdale entlangfahren.

a

0012-1500x2000

Was echt ein Spektakel ist, …

a

0013-2000x1500

… denn es sind an die 40 Schiffe …

a

0014-2000x1500

… von der Magayacht bis zum kleinen Optimisten.

 

0015-2000x1500
Die Autos bekommen Elchhörner aufgesetzt, statt Glühwein gibt es Eggnog. Was eine Art Eierlikör mit viel Alkohol ist und auf Eis oder zumindest kalt serviert wird, denn bei 27 Grad kommt ein heißer Glühwein nicht gut. Trotzdem gibt’s eine Eisbahn zum Schlittschuhlaufen. Wo jetzt so Leut aus Florida das Schlittschuhfahren her können?

aa
Jetzt kommen wir zum, für uns wirklich spannenden Teil der Adventszeit.

aa
Es hat sich ja während der Hurricane-Season, die vorallem Mathew so geprägt hat, nicht viel getan was den Schiffsverkauf angeht. Dann hat irgendwie noch alles den Ausgang der Wahl abgewartet und trotz unseres Donald-Präsidenten ging’s plötzlich los mit Bootsinteressenten. Jeff, unser Broker schleppt plötzlich dreimal die Woche Leute an.

a
Anfang Dezember meldet sich ein Pärchen, die unser Schiff schon mal während unserer Abwesenheit gesehen haben und nochmal vorbei kommen wollen. Es sind sehr nette Leute. Zwei Stunden zeigen wir ihnen alles und wir haben echt eine nette Unterhaltung. Dabei stellt sich raus, daß Cindy und David null Ahnung von Schiffen, Booten oder Segeln haben. Er war noch nie auf einem Schiff und sie ist als Kind mit ihrem Vater einigemale auf einer Mono gesegelt. Vor 3 Jahren, wie sie sich kennen gelernt haben war er noch Farmer in Tennessee, mit 160 Hectar Land, Kühen und Pferden. Während Ihrer Hochzeitsreise in die Karibik haben sie beim Anblick eines Katamarans wie unserem beschlossen auf sowas zu leben und das in Florida. Da beide die Nase voll von harter Farmarbeit und Kälte hatten haben sie innerhalb eines Jahres alles da oben verkauft und sind hier runter um ein Schiff zu suchen. Wir schauen uns an und denken uns unseren Teil. Mutig,mutig oder vielleicht auch ganz schön naiv.

a
Aber mit dem Wohnen wird natürlich unser Schiff doppelt interessant, da wir mit Abstand am schönsten, ruhigsten und günstigsten Platz in der ganzen Gegend liegen und wir auch keine befristete Liegezeit haben. Wie schon erwähnt liegt unser Schiff an einem einzelnen Dock an einem Appartment-Park am Ende eines kleinen Kanals, mit Pool, Wäscherei und Waschräumen mit Toiletten und Duchen und das für 900$ im Monat. In jeder Marina rundum zahlt man zwischen 2000 und 2500 $ und an privaten Docks darf man nicht drauf leben. Es gibt einfach nichts Vergleichbares in der Gegend. Cindy arbeitet gleich um die Ecke in einem Krankenhaus und ihr Sohn geht nicht weit von hier in die Schule. Wie wir fragen, wo sie wohnen, erzählen sie uns, daß sie sich einen 5th Wheeler für den Übergang gekauft haben und sich auf einem Campground 10 Meilen von hier seit einem halben Jahr niedergellassen haben bis sie das passende Boot gefunden haben. Wir glauben wir hören nicht recht. Wie wir unauffällig nachfragen wie groß und was genau, stellt sich raus, daß es genau das Gespann ist, das wir suchen. Wir können es echt nicht glauben, was für ein Zufall.

A

Da sie uns einladen sich das mal anzuschauen fahren wir am nächsten Tag hin. Und tatsächlich, es ist ziemlich genau das was wir wollen. Der Pick-Up Truck ist perfekt, der Fifthwheeler von der Größe auch, nur das Innendesign ist etwas antiquiert, aber da kann man viel machen. Allerdings sagen wir ihnen nix davon, sie sollen erst mal mit einem Angebot um die Ecke kommen. Was sie am nächsten Tag auch machen. Da liegen wir jedoch noch ein gutes Stück auseinander. Wie wir ihnen unser Interesse an ihrem Gespann eröffnen gibt es nach einigem hin und her einen Deal, bei dem wir nahezu unseren Preis erhalten und den FifthWheeler und den Truck oben drauf bekommen. Alle schlagen ein und jetzt sind unsere Broker dran das als Vertrag auszuarbeiten.

aa
Wobei wir uns immer wieder denken, wie man sich nur auf sowas einlassen kann ohne eine Idee davon zu haben, was da auf einen zukommt. Aber bitte sie sind so davon überzeugt umsonst haben sie nicht schon mal alles verkauft und sind hier runter gezogen. Aus Sorge um sie und unser Schiff bieten wir ihnen sogar an, daß wenn alles abgewickelt ist und das Schiff ihnen gehört, wir mit ihnen für ein paar Tage segeln gehen um ihnen alles zu zeigen und zu lernen. Davon sind sie natürlich auch ganz begeister.

A
Wie alles soweit steht treffen wir uns alle zusammen, heißt die beiden, ihr Broker, wir und unser Broker. Der Vertrag ist soweit ausgearbeitet und muß nur noch unterschrieben werden, dann würden wir am nächsten Tag loslegen. Das Dinghy muss wieder installiert werden und die Segel müssen hoch, damit wir am darauffolgenden Tag in die Marina zum Gutachter fahren und den Test-Segelschlag absolvieren können.

aa
Wäre alles so perfekt gewesen, da bekommt David auf einmal kalte Füsse und bittet sich noch bis morgen Bedenkzeit aus. Uns schwahnt es schon, denn er war noch nie auf einem Segelschiff und jetzt soll er aufeinmal drauf leben. Tja ein großer Schritt vom einstigen Bauern bis hierher und weiter? Na da sind wir ja mal gespannt was kommt.

A

Am nächsten Tag bekommen wir dann DEN Anruf. Er hat sich das alles nochmal überlegt und es wird ihm alles zuviel, er will plötzlich seinen Truck nicht mehr hergeben, einen kleineren neukaufen überfordert ihn, das mit der Bank stresst ihn auch so gewaltig und die Versicherung will, daß immer wenn sie an Bord des Schiffes sind (auch am Dock liegen) ein lizensierter Kaptain dabei sein muss um versichert zu sein. Blödsinn!!! Alles Ausreden! Jaja, lange Rede kurzer Sinn, ein Handschlag zählt nicht mal mehr was bei einem Farmer aus dem tiefsten Inneren der Vereinigten Staaten. Irgendwie können wir es schon verstehen, denn ihr Plan ist schon total verrückt gewesen, aber das überlege ich mir als erwachsener Mensch doch eigentlich vorher, oder?

Aber so ist es nun mal und auch so haben wir alle Hände voll zu tun. Das Schiff sieht mittlerweile aus wie frisch von der Ausstellung. Und nach wie vor haben wir andere Interessenten. Nur so schnell geht’s dann doch nicht.

A

0017-1500x2000

Aber egal, so haben wir auch wieder mehr Nerven, hier die Weihnachtszeit zu genießen.

A

0019-2000x1500

Es ist schon echt toll anzuschauen, wie die Amis in den Weihnachts-Deco-Wahn verfallen.


0018-1500x2000

Sowohl öffentlich in den Städten und auf allen Plätzen, …

0021-2000x1500

… wie auch privat vor so gut wie jedem Haus.

 

0022-2000x1500

Ich finde es super klasse und kann mich garnicht daran satt sehen, genau mein Ding.

0020-1500x2000

Am Abend bei kalten 25 Grad läßt man es alle halbe Stunde schneien.

 

 

Und ein, aus strahlend weißem Sand gebauter Weihnachtsbaum erwacht alle Stunde zum Leben in einer echt spektakulären Lightshow.

0023-1500x2000

So freuen wir uns jetzt mal riesig auf Weihnachten und das Neue Jahr. Da werden wir dann sehen, was weiter passiert.

 

0016-2000x1500
Ich wünsche jetzt erstmal allen Lesern eine schöne restliche Glühweinzeit, ein kuscheliges Weihnachtsfest und einen guten, feuchten und gesunden Rutsch in’s neue Jahr.